Allgemein

Um den vielen interessierten Studenten, die jährlich zu uns kommen, den Einstieg in das TU Wien Space Team zu erleichtern wurde das Projekt FIRST (First Introduction to Rockets and Space Team) ins Leben gerufen.

Neue Mitglieder sollen hier innerhalb von drei bis vier Monaten in kleinen Teams ihre erste eigene Rakete planen, bauen und fliegen. Die dafür nötigen Fachkenntnisse werden durch erfahrene Kollegen im Rahmen von begleitenden Vorträgen und Workshops an die Teilnehmer weitergegeben. Sie umfassen Grundlagen des Modellraketenbaus wie aerodynamische Stabilität, Motorklassifikationen und Bergungskonzepte sowie Crashkurse in der Simulation mit OpenRocket, der 3D-CAD-Konstruktion und des 3D-Drucks. Alle zum Bau unbedingt notwendigen Komponenten und Materialien wie z.B. Körperrohre, GFK-Platten, 3D-Druck-Filamente und Kevlarleinen werden vom Space Team zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer dürfen ihre Raketen jedoch auch über die Mindestanforderungen hinaus erweitern und z.B. zusätzliche Sensoren oder Kameras einbauen.

Um die Pläne und den Fortschritt der einzelnen Arbeitsgruppen zu kontrollieren gibt es mehrere Design Reviews, welche von erfahrenen Mitgliedern des TU Wien Space Teams angeleitet werden. Jene Teams, die alle Reviews bestehen und ihre Rakete rechtzeitig und unter Erfüllung aller Anforderungen fertig stellen, dürfen zum Abschluss des Projekts bei einem Flugtag ihren ersten Raketenstart absolvieren.

FIRST Kampagne 2018/2019

Nach dem Recruiting Event am 14. November 2018 wurde die allererste Edition des Projekts FIRST gestartet. Es fand sofort großen Zuspruch und acht Teams zu je drei bis vier Personen waren beim offiziellen Beginn – dem ersten Vortrag über Raketengrundkenntnisse – dabei. Auch die weiterführenden Workshops für OpenRocket, SolidWorks und 3D-Drucken waren sehr gut besucht.

Am 19. Dezember fand der Preliminary Design Review (PDR) statt. Hier wurden die Entwürfe für den mechanischen Aufbau sowie die Simulation der Rakete von drei langjährigen Space Team Mitgliedern begutachtet. Auch eine Startcheckliste für den Flugtag musste angefertigt werden. Alle Teams waren gut vorbereitet und absolvierten den PDR erfolgreich. Einige Wochen später, am 6. Februar 2019 stand der Critical Design Review (CDR) am Plan. Hier musste das finale Design präsentiert werden. Alle Komponenten mussten entweder als 3D-Modell vorliegen oder bereits gefertigt worden sein. Die neuen Mitglieder schnitten auch beim CDR wieder gut ab und mussten nur Kleinigkeiten nachbessern.

Die nächste Herausforderung war nun der tatsächliche Bau der Raketen. Wie üblich beim Space Team wurde im Angesicht des nahenden Flugtages vor allem in der letzten Woche fleißig zugeschnitten, 3D-gedruckt, geklebt, verschraubt, verkabelt und lackiert. Von den ursprünglich acht Teams schafften es sechs Teams rechtzeitig ihre Rakete fertigzustellen – eine beachtliche Leistung!

Der Flugtag fand am 2. März in Straubing statt. Trotz schlechten Wetters – es war ein stark bewölkter, kalter und windiger Tag – konnten fünf der sechs Teams ihre Raketen starten. Für einen detaillierteren Bericht zum Flugtag selbst siehe hier. Das sechste Team, sowie jene Teams die nicht in Straubing teilnehmen konnten, sind weiterhin motiviert an der Arbeit und planen bei der nächsten Möglichkeit – voraussichtlich Ende Mai in Leipzig – ihren Flug zu absolvieren.

Damit ist das Projekt FIRST zwar noch nicht vollständig abgeschlossen, es kann aber trotzdem schon als Erfolg gewertet werden und wird daher aller Voraussicht nach auch im kommenden Herbstsemester 2019 wieder stattfinden.

 

Hier findet sich die Vorstellung der Projekts durch den Projektleiter Patrick Kappl im Zuge des Space Events 2019: