Spaceport TXV bei Firefly Aerospace

Eingetragen bei: Rockets | 0

Zusammen mit unseren kanadischen Partnern reisten vier Mitglieder des TU Wien Space Teams nach Austin (Texas), um an der Base11 Hotfire-Demonstration im Firefly Aerospace teilzunehmen. Neben der Hotfire-Demonstration, die einen detaillierten Einblick in die Motortests der Fachleute und den begleitenden Sicherheitsworkshop lieferte, wurde der 5-tägige Aufenthalt dazu genutzt, die Produktionsanlagen und Testeinrichtungen von Firefly zu besuchen sowie die Planung weiterer Projekte und die Vernetzung mit anderen Base11-Teams, Mentoren und Firefly-Ingenieure. Die Nähe zu Houston wurde für den Besuch des Johnson Space Centers genutzt, um die letzte vollständige Saturn-V-Mondrakete, einschließlich der mächtigen F1-Motoren, zu inspizieren.

 

Tag 1: Anreise & Ankunft

Nach einem Start in Wien am Donnerstag und einer Nacht am Gatwick Airport war unsere vierköpfige Gruppe, bestehend aus CEO, Chefingenieur, Avionics Lead und Propellant Management Lead, auf dem Weg nach Texas. Nach einem zehnstündigen Flug landeten wir schließlich am Flughafen Austin Bergstrom und zogen in unser Quartier, eine kleine Wohnung in der Vorstadt von Austin. Unsere kanadischen Freunde, die einen Tag zuvor eingetroffen waren, warteten bereits auf uns. Nach einigen Gesprächen fuhren wir in die Stadt, um Adam Trumpour, einen unserer Mentoren und Mitglied des Sicherheitsrates der Base11, sowie zwei weitere kanadische Raketenteams zu treffen. Der Rest des Abends wurde dazu genutzt, originales Texas BBQ zu essen, während wir unsere verschiedenen Raketendesigns für die bevorstehende Herausforderung besprachen.



Tag 2: Firefly Aerospace

Der nächste Tag begann ziemlich früh. Nachdem wir unser Auto abgeholt hatten, fuhren wir zu den Firefly Aerospace Headquarters in Cedar Park, etwas außerhalb von Austin.

Nach seiner Ankunft und einer kurzen Einführung hielt Thomas Markusic, CEO von Firefly Aerospace, einen inspirierenden Vortrag über die neue Weltraumbewegung, die Geschichte von Firefly Aerospace und die Herausforderungen und Schwierigkeiten, die mit der Gründung eines Luftfahrt-Startups und der Entwicklung von kommerziellen Raketen verbunden sind. Des Weiteren führte er die Teams in den hardwarebasierten Fireflys-Entwicklungsprozess ein und folgte der Doktrin „Build & Design Fast, Test, Repeat“.

Nach diesem anregenden Vortrag wurden zwei weitere Vorträge über hardwarebasiertes Entwickeln und Testen sowie eine Sicherheitsfrage mit Adam Trumpour und dem Firefly Engine Test Coordinator durchgeführt, bevor wir in die Busse stiegen, die uns zum Firefly-Fertigungswerk bringen und testen würden. Firefly Aerospace befindet sich im ländlichen Texas, umgeben von riesigen Flugzeugen und Texas Longhorns, und beherbergt drei große Fertigungshallen sowie drei Teststände für Komponenten- und Integrationstests. Während der kleine Motorprüfstand aufgrund der Vorbereitung für heißes Feuer nicht zugänglich war, hatten wir die einmalige Gelegenheit, einen Blick auf den großen Integrationsprüfstand zu werfen. Dieser Teststand ist fast 30 Meter hoch und bietet die Möglichkeit, die vollständig integrierte zweite und erste Stufe des Alpha Launch-Fahrzeugs von Firefly vollständig zu testen. Wir erhielten auch eine kurze Führung auf dem Bauteilprüfstand, der hauptsächlich für hydrostatische und kryo- belastete Berstprüfung von Firefly’s in Haus hergestellten Verbundtreibstofftanks verwendet wurde.

Nach dem Besuch der Testanlagen besuchten wir die Motorenproduktion und -montage sowie die Fertigungshalle für Verbundwerkstoffe und erhielten einen ersten Eindruck von Fireflys erstaunlicher Verbundwerkstofftechnologie und der Motormontage. Die Ingenieure von Firefly beantworteten bereitwillig alle unsere Fragen und gaben uns einen detaillierten und erstaunlichen Einblick in die Technologien und Fertigungsverfahren des Unternehmens. Schließlich berichteten die Ingenieure, dass alles für den geplanten heißen Brandtest einer brandneuen „Lightning“ -Maschine bereit sei. Dieser LOX/Kerosin-Motor mit Gasgenerator-Zyklus erzeugt einen Schub von 70 KN und ist für die zweite Stufe des Alpha-Trägerfahrzeugs ausgelegt. Aus sicherer Entfernung, aber mit hervorragender Sicht auf den Prüfstand, haben wir unseren ersten großen Brandtest im großen Maßstab erlebt. Firefly-Ingenieure demonstrierten eindrucksvoll und effektiv die Fähigkeiten ihrer Testanlage sowie ihres Raketentriebwerks. Nach Abschluss des Heißbrandetests fuhren wir zurück zum Cedar Park und nahmen am letzten Workshop des Tages teil, nämlich der Einführung und Demonstration der 3D-Experience-Plattform von Dassault Systems im Firefly-Hauptquartier. Nachdem wir den Zeitplan beendet hatten, gingen wir zum Abendessen mit ein paar anderen Base11-Teams zum Networking und zur Diskussion unserer Designs.



Tag 3: Besuch des Johnson Space Centers

Aufgrund der Nähe zu Houston entschieden wir uns für eine Reise nach Johnson Space Center. Nach einer Tour durch die Astronautentrainingsanlage fuhren wir zum Johnson Space Center Rocket Park, um die letzte noch vollständig zertifizierte Saturn V-Mondrakete unter die Lupe zu nehmen. Obwohl wohl die meisten von uns diese Rakete und ihr Design bereits kannten, war es eine unglaubliche Erfahrung, diese gigantische Rakete live zu sehen. Während die Größe sehr beeindruckend war, war es am erstaunlichsten, dass die meisten Komponenten der Rakete – selbst der massive F1-Raketenmotor – unglaublich zart, wenn nicht sogar zerbrechlich wirken. Was die Größe der Rakete anbelangt, so war alles, vom hydraulischen Kardanantrieb bis zu der Dicken der Motorglocke, von recht gewöhnlicher Größe und nicht vergleichbar mit der Gesamtgröße der Rakete – was den Einfallsreichtum der Konstrukteure dieser unglaublichen Rakete unterstreicht. Inspiriert durch das außergewöhnliche Design und den Geist dieser legendären Rakete kehrten wir nach Austin zurück.

 

Tag 4: Projektmanagement & Teamstrukturierung

Wir verbrachten unseren vierten Tag in unserem Apartment in Austin, um die Themen durchzuarbeiten, die wir als am dringendsten von Angesicht zu Angesicht zu erörtern wollten. Dazu gehörte die Erstellung eines Überblicks über unsere Sponsoren und Unterstützer, eine Auflistung unserer Fähigkeiten in Bezug auf Materialbeschaffung und -fertigung sowie die Erörterung von Möglichkeiten für effizientere Sponsoring- und Ressourcenbeschaffung. Andere Themen, auf die wir uns konzentrierten, waren unsere Strategie für bevorstehende Test- und Entwicklungsereignisse. Wir verfolgen einen hardwarebasierten Designansatz, indem wir uns auf die Verwendung unserer eigenen Fertigungskapazitäten für die Herstellung von Testobjekten konzentrieren. Schließlich besprachen wir das allgemeine Mitgliedermanagement und unser Konzept zur Integration neuer Mitglieder, sowie das Datenmanagement und dessen Umstrukturierung. Nach einem weiteren Texas-BBQ direkt in Austin-Downtown nutzten wir den Rest des Abends, um unsere Fähigkeiten in der Luft- und Raumfahrttechnik zu trainieren, indem wir mit dem Kerbal Space Program Raumfahrt-Flugerfahrung sammelten.

 

Tag 5: Treffen mit Firefly Aerospace und Heimreise

Unser letzter Tag in Austin begann damit, dass wir uns von unseren Freunden aus Toronto verabschiedeten, die am Morgen abflogen. Nachdem wir unsere Wohnung zurückgebracht hatten, nahmen wir ein Taxi zurück nach Cedar Park, wo wir uns mit Roderic Vanderscoff trafen, dem leitenden Antriebstechniker der Reaver First Stage Engine von Firefly. Wir hatten Kaffee und ein sehr inspirierendes Gespräch über unser Dragon Scale Material, die Motorenentwicklung und die Raketentechnologie. Nachdem wir uns von den großartigen Ratschlägen von Roderic inspirieren ließen, nahmen wir endlich unsere Heimreise an. Nach fast 24 Stunden Reisezeit erreichten wir Wien, müde, aber voller neuer Ideen, Wissen, Visionen und Inspiration für unser Rocketry-Entwicklungsprogramm.

Abschließend möchten wir uns bei den verschiedenen Unterstützern bedanken, die diese aufregende und vorteilhafte Reise zu ermöglichen:

  • Der österreichischen FFG und dem BMVIT, die uns dabei geholfen haben, diese Reise durch die Übernahme von Transferkosten von Wien nach Austin und zurück zu finanzieren.
  • Adam Trumpour und dem gesamten Base11 Team, das mit der Organisation der Hotfire-Demonstration und des Workshops einen großartigen Job geleistet haben.
  • Roderic Vanderscoff, für seine Zeit, Inspiration und guten Ratschläge.
  • Last but not least: Der Firma Firefly Aerospace, die bei der Ausrichtung dieses Events hervorragende Arbeit geleistet hat und große Anstrengungen unternommen hat, um jungen Ingenieuren einen detaillierten Einblick in die Art und Weise zu geben, wie Profis Raketen bauen!

Bleibt dran für weitere Informationen und Updates zu unseren Projekten. Bleibt in Sicherheit und wir sehen uns im Weltraum!